27. März 2021, 08:59

Räumung des Refugios Chez JesOulx

Am Dienstag, den 23. März, wurde nahe der italienisch-französischen Grenze eine selbstverwaltete Notunterkunft für Menschen auf der Flucht geräumt. Das Chez-Jesoulx ist ein ehemaliges Bahnwärterhaus in Oulx im Piemont, in den Alpen. Es wurde im Dezember 2018 besetzt. Ende Januar 2021, als die Räumung schon erwartet wurde, interviewte Radio Blackout, das freie Radio von Turin, einen Aktivisten des Bahnwärterhauses. Zunächst erklärt er die schwierigen Bedingungen dort für flüchtende Menschen in den Alpen, ganz besonders in diesem Winter. ’ohne Unterstützung, Information, angemessenes Schuhwerk, wird sich die schon jetzt bedrückend lange Liste derer, deren Leben von der Grenze verschlungen wurde, noch weiter verlängern.“

Räumung des selbstverwalteten Refugios Chez JesOulx an der italienisch-französichen Grenze

© Jochen Tetzlaff 2021

Powered by Hugo & Kiss'Em.