19. April 2021, 10:44

Was hat es auf sich mit Za Dom Spremni?

In Kroatien streitet man sich mal wieder um drei kleine Worte: Za dom spremni – Für die Heimat bereit. Die Grußformel der faschistischen Ustascha-Bewegung ist in Kroatien beinahe allgegenwärtig – und das obwohl das Verfassungsgericht mehrfach festgestellt hat, dass der Gruß verfassungsfeindlich ist. Eine aktuelle Gesetzesinitiative fordert nun sein vollständiges Verbot. Und dennoch beharren Zehntausende KroatInnen und kroatischstämmige Menschen darauf, diesen Gruß zu benutzen und behaupten – gegen alle Evidenz – dass “Za dom spremni” nichts mit den Ustascha zu tun hätte. Read more

14. April 2021, 19:17

Jugoslawien: 30 Jahre später

Der allgemeine Umgang mit der sozialistischen Vergangenheit Jugoslawiens ist geprägt von Verleugnung, Dämonisierung und Nostalgie. Das Land, das sich im Zweiten Weltkrieg selbst befreite, schlug in der Nachkriegszeit einen eigenen Weg ein: Es gründete die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien, ein blockfreies Sozialismusmodell in Abgrenzung zur benachbarten Sowjetunion. Das hoffnungsvolle Projekt sollte jedoch im Zuge des Ostblockzerfalls scheitern. Wie steht es um die politische, ökonomische und gesellschaftliche Situation der Nachfolgestaaten und warum sollten wir uns Jugoslawien für einen Blick in die Zukunft in Erinnerung rufen? Read more

14. April 2021, 07:25

Jannis Milios: Eine zufällige Begegnung in Venedig

Wie ist der Kapitalismus entstanden? Wann und wo? Und warum? Dieser Frage widmet sich Jannis Milios in seinem Buch “Eine zufällige Begegnung in Venedig. Die Entstehung des Kapitalismus als Gesellschaftssystem.” Schon im Titel wird klar, wie Milios die Frage beantwortet. In Venedig des 14. Jahrhunderts sei der Kapitalismus entstanden, und zwar durch das zufällige Aufeinandertreffen doppelt freier Arbeiter (frei von Kapital und “frei” ihre Arbeitskraft zu verkaufen) mit Geldbesitzern. Read more

26. März 2021, 07:05

Via Rasella in den Südtiroler Medien

In der Abschlussarbeit des Masterstudiums Zeitgeschichte und Medien an der Universität Wien untersuchte Lorenzo Vianini die Narration des Bombenanschlags in der Via Rasella und die Repressalien der Fosse Ardeatine in den Südtiroler Medien. Am 23. März 1944 tötete eine Bombe der Römischen Azione Patriottica 33 Südtiroler: Während sich in ganz Italien und vor allem in Rom die Erinnerung an den Bombenanschlag auf die Vergeltungsaktion in den Fosse Ardeatine am folgenden Tag konzentriert, bei der 335 Menschen im Verhältnis “10 Italiener für jeden Deutschen” getötet wurden, ist es in Südtirol der vorangegangene Angriff, der das Interesse von Presse und Politik katalysiert. Read more

20. März 2021, 07:09

Baru: Bella Ciao

Barus Bella Ciao erzählt die Geschichte italienischer Einwander*innen in Frankreich. Baru stammt selbst von einem italienischen Einwanderer ab (die Mutter war Bretonin) und ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Daher enthält die in drei Bänden geplante Geschichte auch einen autobiografischen Anteil. Read more

© Jochen Tetzlaff 2021

Powered by Hugo & Kiss'Em.