6. April 2021, 06:51

Mehr als Elendsverwaltung?

Erlebt Amerika derzeit einen Linksruck, der das politische und soziale Erbe des Neoliberalismus in dessen Ursprungsland revidiert? Deutschlands Qualitätspresse scheint jedenfalls dieser Ansicht zu sein. Der Spiegel präsentierte den neuen US-Präsident schon im Februar als “Genosse Biden”, der seinem Land “im Eilverfahren einen Linksschwenk” verpasse. Die Tagesschau wollte Ende März gar eine “Biden-Revolution” in den Vereinigten Staaten ausmachen. Der demokratische Staatschef wolle einen “totalen Paradigmenwechsel”, bei dem das vom neoliberalen Präsidenten Ronald Reagan geprägte Wirtschaftssystem und Gesellschaftsbild “vom Kopf auf die Füße” gestellt werden solle. Read more

2. April 2021, 10:28

Ungleiche Gegner

Gegen die Huthis im Jemen kämpft indes nur die offenkundig wenig motivierte Armee einer Regierung im Exil, der es an Rückhalt fehlt. Gerade verliert diese Streitmacht die ölreiche Zentralprovinz Marib. Deren gleichnamige Hauptstadt, in der das Oberkommando der Regierungsarmee lag, soll bereits von den Huthis eingenommen worden sein. Prompt attackieren die Saudis aus der Luft, obwohl sich rings um Marib zwei Millionen Flüchtlinge aufhalten. Ungleiche Gegner

29. Januar 2021, 19:34

Massaker in Indonesien

Bevins kommt zu einem schonungslosen Urteil: Unsere westlich-kapitalistische Weltordnung ist auf Blut gebaut. Und der Umstand, dass im Westen kaum jemand von dieser Blutspur berührt ist, während jeder runde Jahrestag der fast gleichzeitigen Niederschlagung des Prager Frühlings gebührend begangen wird, macht deutlich, wie eurozentrisch das liberale Gewissen tickt. Auf Blut gebaut

18. Januar 2021, 10:35

Der Bonapartist Donald Trump

Am 20. Januar 2021 endet - so heißt es immer wieder - eine der ungewöhnlichsten Präsidentschaften der USA. Doch waren die vier Amtsjahre von Donald Trump tatsächlich so außergewöhnlich? Zur Beantwortung der Frage soll dazu ein Blick auf die Geschichte der USA geworfen werden und dabei vor allem auf die unverkennbar autoritären Züge des politischen Systems dort. Der Bonapartist Donald Trump

14. Januar 2021, 09:18

Der Putsch von Wilmington

Wir springen in die USA ins Jahr 1898 und sprechen über den einzigen erfolgreichen Putsch in der US-Geschichte. In Wilmington, North Carolina, kam es zwei Tage nach Wahlen, die geprägt waren von einer aggressiven White Supremacy-Kampagne zu einem Angriff auf die schwarze Bevölkerung, bei dem mindestens 60 Schwarze zu Tode kamen. Im Zuge der Ausschreitungen wurde die gewählte Regierung gewaltsam abgesetzt. Konsequenzen für die Putschisten hatte das nicht. Der Gouverneur von North Carolina griff nicht ein und auch der US-Präsident William McKinley, der im Vorfeld über die Pläne informiert war, schaute tatenlos zu. Read more

© Jochen Tetzlaff 2021

Powered by Hugo & Kiss'Em.